23 April, 2007

Nackte Schwedinnen

Posted in Mentalität um 2:44 pm von Burkhard

Deutsche Männeraugen leuchten beim Wort ‚Schwedin’. Wie alle wissen, sind Schwedinnen hübsche Blondinen, die jede Gelegenheit suchen, um das Höschen auszuziehen und die überhaupt dauernd zu allem bereit sind. Dieses Wissen haben wir schließlich aus sicheren Quellen.  

Durchaus interessant ist die Untersuchung der Herkunft dieses Klischees, aber diesmal geht es mir um das Hier und Jetzt. Freizügigkeit hat viele Aspekte – ich will mich hier auf den unübersehbarsten Aspekt beschränken: das Zeigen nackter Haut in der Öffentlichkeit.  

Natürlich ist Schweden ein modernes und auch freizügiges Land. Die Stockholmerinnen kleiden sich gern modisch, oft auch durchaus sexy. Im Frühling wandern die Rocksäume in atemberaubender Geschwindigkeit nach oben. Je nach Wetterumschwung ist die Stadt manchmal morgens noch voller Jeans und Parkas, abends schon voller schulterfreier Kleider. Aber das hat, glaube ich, auch viel mit der Sehnsucht nach Wärme und Sonne auf der Haut nach einem endlosen Winter zu tun; auch die Männer packen dann schnell T-Shirt und Shorts aus.  

Viele Schwedinnen baden auch gern oben ohne, behauptet mein Reiseführer. Das werde ich im kommenden Sommer gern überprüfen, bietet mein Balkon doch den Blick auf die Liegewiese des Eriksdalsbads in der Ferne. 🙂 Oder gilt das nur für Strandbäder? 😦 

Hier endet dann aber auch schon die Bestätigung des Klischees. Dagegen stehen ein paar andere Beobachtungen:   

Deutschland ist der Erfinder und eine Hochburg des Nacktbadens, jedoch keineswegs Schweden. Luxus-Saunablandschaften sind ein typischer Bestandteil der deutschen Kultur, öffentliche Saunen sind in Schweden i.d.R. getrennt. Öffentlliches Nacktsein findet eine Schwedin unangemessen, sagte mir eine Schwedin und erzählte eine Anekdote über eine geschockte Freundin in einer deutschen Sauna. Mein Eindruck: Man ist nicht prüde, aber das Höschen bleibt in der Gegenwart fremder Männer oben! Stimmt das, ihr Schwed(inn)enkenner? 

Noch stärker sind die Unterschiede im Stadtbild. Verläßt man in Deutschland den Hauptbahnhof, stolpert man häufig direkt ins Rotlichtviertel (Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, …). Dagegen ist mir in ganz Stockholm noch kein einziger Sexshop aufgefallen. Prostitution ist in Schweden verboten, was das Stadtbild darüber hinaus beeinflußt.   

Das setzt sich in den Medien fort. Kein blanker Busen in den Zeitungen, nicht mal in den eher boulevardmäßigen. Kein blanker Busen am Zeitungskiosk; die wenigen Männermagazine haben zurückhaltende Titelseiten. Ich habe hier noch nicht viel ferngesehen, aber das deutsche öffentliche Fernsehen (i.S.v. frei empfangbare Programme) scheint viel Gewagteres auf den Bildschirm zu bringen als das schwedische. Eine Pornoabteilung hat unsere Videothek anscheinend nicht. Und ein Ethikrat wacht durchaus streng darüber, dass Frauen nicht in der Werbung missbraucht werden. Dabei geht es nicht um Quadratzentimeter nackter Haut: Eine Anzeige für Wandfarbe mit einem Frauenpo in einer langen Hose wurde wegen der insgesamt sexistischen Aufmachung kassiert.  Sicher wird auch hier fündig, wer Nacktes aktiv sucht. Die schwedische Toleranz gilt auch hier: Jeder soll machen, was er will, solange er damit Anderen keinen Schaden zufügt, sagte mir jemand. Aber die Allgegenwärtigkeit von Nacktheit und Sex wie in der deutschen Öffentlichkeit – die gibt es hier nicht. Spanner können sich das Flugticket sparen. Vielleicht eine Einzelmeinung, aber man erzählte mir, dass die Schweden umgekehrt die Deutschen für ziemliche Schweine halten. Klischees hüben wie drüben – aber beim Blick in die Öffentlichkeit kann man das schwedische Klischee ganz gut verstehen.

Advertisements

2 Kommentare »

  1. […] seriösen Schwedenblogs, ich lege gesteigerten Wert auf die Feststellung, dass ich den Beitrag ‚Nackte Schwedinnen’ nicht mit dem Hintergedanken verfasst habe, Besucher auf meine Seite zu locken.  Wobei: das […]

  2. felix ender said,

    hatte schon erfeahrung mit einer schweden(war ne tolle nacht mit ihr), doch bestätige dies vorurteil auch nich. war schon einige male in schweden und muss aber sagen das die mädels dort schöner sind als hier und vor allem freundlicher .


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: